Bild © faro.com

FARO hat nun die Einführung von PointSense 18.5 bekannt gegeben. Die neue Version verfügt über erweiterte Werkzeuge zur beschleunigten Punktwolkenmodellierung in AutoCAD und Revit. AEC Experten stehen nun neue Fitting- und Deformationsanalysewerkzeuge, eine verbesserte Softwareergonomie und eine nahtlosere Workflowintegration zur Verfügung.

Erstmals lassen sich Tragwerkselemente wie Stützen oder Stahlträger schnell und mit hoher Präzision in die Punktwolke integrieren. Mittels intelligenter Algorithmen können passgenaue Bauteile automatisch vorausgewählt und eingefügt werden. Die Überführung von Scandaten aus Scene 71 nach PointSense 18.5 for Revit wurde vereinfacht.

Die ebenfalls neue SendToRevit-App übermittelt nahtlos Koordinaten aus der Scanansicht nach Revit, wodurch der bisherige Umweg des Exports und Bearbeitung in VirtuSurv entfällt. Wie Andreas Gerster, der Vice President Global Construction BIM-CIM erklärte, gestalte sich das Überführen von Gebäudebestandsdaten in BIM-Modelle mit der erweiterten Fitting-Funktionalität erneut umfassender. Wie wir berichteten, kann die Software TurboCAD 2017 auch für den 3D-Druck eingesetzt werden.

Dank neuer und ergänzter Deformationswerkzeuge in PointSense for AutoCAD können Architekten und Ingenieure entworfene Geometrien mit realen Bedingungen noch exakter und auf den Kunden abgestimmter analysieren. Abweichungen werden besser visuell dargestellt, was zugleich die Qualitätssicherung erhöht. Der Architekt Nicolo Bini präsentierte im August mit den Binishells blasenartigen Häuser, die mit einem 3D-Drucker gefertigt werden